19.06.2015

BERLIN INTERN DER INFOBRIEF

Investitionen in Klimaschutz und Stadtentwicklung steigen ab 2016; Mindestlohn bei Geld- und Wertdiensten; Rentenerhöhung zum 01. Juli 2015; Arbeitsmarkt öffnet sich für Kroaten


Uwe Schüler, Landesgruppenreferent
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,
 
am gestrigen Donnerstag hat der Deutsche Bundestag in 2. und 3. Lesung das Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags beschlossen.Mit demGesetz entlasten wir Bürgerinnen und Bürger - und hier insbesondere Familien - um mehr als 5 Milliarden Euro.

Der steuerliche Grundfreibetrag für das laufende Jahr von wird von 8.354 Euro auf 8.472 Euro und im kommenden Jahr auf 8.652 Euro angehoben. Der Kinderfreibetrag wird 2015 von 4.368 Euro auf 4.512 Euro und für 2016 auf 4.608 Euro erhöht.

 
Auch das monatlich gezahlte Kindergeld erhöhen wir rückwirkend ab Januar um 4 Euro und ab 2016 umweitere 2 Euro je Kind. Ferner wird im kommenden Jahr der Kinderzuschlag für Geringverdiener um 20 Euro auf 160 Euro angehoben. Erstmals seit 2004 steigt auch rückwirkend ab 1.1.2015 der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende um 600 Euro auf dann 1.908 Euro. Der Gesamtbetrag richtet sich dann nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Kindert: Für jedes weitere Kind erhöht sich der Entlastungsbetrag um je 240 Euro. Zum Abbau der Wirkungen der sogenannten kalten Progression werden die Tarifeckwerte um ca. 1,5 Prozent nach rechts verschoben. Künftig wird der Steuerprogressionsbericht zudem zum Anlass genommen, den Handlungsbedarf zur Kompensation der kalten Progression zu prüfen und möglichst schnell umzusetzen.
 
Ihr
 
Michael Stübgen, MdB
Landesgruppenvorsitzender

ZUSATZINFORMATIONEN
Nach oben