17.01.2017

Das Ultimatum der Volksinitiative läuft zum 8. Februar 2017


Michael Oecknigk, Verein \"Bürgernahes Brandenburg\" e.V.
Der Vorstand des Vereins "Bürgernahes Brandenburg" e.V. fasste am späten Montagabend zu seiner Tagung in der Landeshauptstadt Potsdam den Beschluss, dass die Unterschriftensammlung zur Volksinitiative "Bürgernähe erhalten - Kreisreform stoppen" bis zum 8. Februar 2017 abzuschließen ist. Deshalb rufe ich hier zum Endspurt auf.

 Bis dahin müssen alle Unterschriftslisten an die Geschäftsstelle: Bürgernahes Brandenburg e.V.  Breite Straße 28  14513 Teltow gesandt werden, damit dann das Gesamtergebnis ermittelt werden kann. Selbstverständlich können die Listen bis zum 8.2.2017 auch im Rathaus Herzberg, Büro des Bürgermeisters, abgegeben werden.

Dann sind zu diesem Zeitpunkt exakt 100 Tage nach dem spektakulären Start am 1.11.2016 an der "Bittschriftenlinde" am Brandenburgischen Landtag vergangen.

Des Weiteren beschloss der Vorstand die Aufnahme von über 70 Personen sowie 5 Kommunen und einige Unternehmen nach Antrag in den Verein. Mitgliedsanträge liegen bei der Landesgeschäftsstelle des Vereins und im Vorzimmer des Bürgermeisters der Stadt Herzberg aus sowie sind über das Internetportal des Vereins (siehe www.kreisreform-stoppen.de) erhältlich.

Die nächste Aktivität des Vereins wird die Übergabe der (hoffentlich vielen) Unterschriftslisten im Landtag an die Landtagspräsidentin sein. Danach ist die Landesregierung gefordert.

Unser Ziel ist dabei fest im Blick: die Durchführung eines Volksbegehrens, um die unsägliche Gebietsreform zu verhindern.

Michael Oecknigk
Verein "Bürgernahes Brandenburg" e.V.

Nach oben