13.04.2017

BERLIN INTERN DER INFOBRIEF

Bundeskabinett beschließt Berufsbildungsbericht 2017; Masterplan Medizinstudium 2020; Professorinnenprogramm wird fortgeführt; Öffentlicher Finanzierungsüberschuss von 25,8 Milliarden Euro im Jahr 2016; EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016: Deutschland auf


Uwe Schüler, Landesgruppenreferent
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

am gestrigen Mittwoch haben die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute ihre Frühjahrprognose bekannt gegeben. Danach wird unsere Wirtschaft in diesem Jahr um 1,5 Prozent wachsen. Für das kommende Jahr wird ein Wachstum in Höhe von 1,8 Prozent prognostiziert.

Damit wird sich die positive wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland trotz der unsicheren weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter fortsetzen. Eine sehr erfreuliche Tendenz, die sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken wird. So rechnen die Wirtschaftsinstitute damit, dass die Arbeitslosenquote von 6,1 Prozent im vergangenen Jahr auf 5,7 Prozent im laufenden Jahr sinken wird. Erfreuliches Fazit: der Aufschwung in Deutschland bleibt stabil. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien gesegnete und erholsame Osterfeiertage.

Ihr

Michael Stübgen, MdB
Landesgruppenvorsitzender

ZUSATZINFORMATIONEN
Nach oben